TC Generali Bad Goisern - Au 114 - 4822 Bad Goisern TC Generali Bad Goisern
2. Platz 2015 in der Landesliga West
Erfolgreicher Start unserer Senioren 45+ Mannschaft 1. Runde - 8. Mai: ASKÖ Steyrermühl Papier 1 - TC Generali Bad Goisern 1 2:4 Mit   einem   4:2   Erfolg   in   Steyrermühl   startete   unsere   Mannschaft   in   die   Meisterschaft   der   Landesliga   Süd.   Dabei   besiegte   unsere   Nummer   eins   Werner Deseife   seinen   Gegner   Stefan   Höpoltseder   ganz   glatt   mit   6:1   und   6:1.   Der   auf   zwei   spielende   Gerhard   Matuschek   musste   sich   nach   hartem   Kampf   Erwin Wansch   leider   mit   7:5,   6:7   und   2:6   geschlagen   geben.   Matuschek   verabsäumte   es   dabei,   den   Sack   im   zweiten   Satz   zuzumachen.   Jörg   Hemetzberger besiegte   seinen   Kontrahenten   Karl   Wieser   mit   6:2   und   7:5.   Dabei   wäre   es   im   zweiten   Satz   fast   noch   einmal   eng   geworden.   Erich   Aigner   benötigte   nach seinem   sechswöchigen   Kroatien-Aufenthalt   noch   etwas   Eingewöhnungszeit,   um   vom   Mountainbike   wieder   auf   den   Tennisschläger   umzusteigen.   Nach   verlorenem ersten Satz gegen Max Raffelsberger drehte er sein Match aber noch um und gewann letztendlich doch noch recht sicher mit 3:6, 6:1 und 6:4. Mit   einer   sicheren   3:1   Führung   nach   den   Einzeln   wurde   nichts   mehr   riskiert,   weswegen   Deseife/Hemetzberger   das   Einserdoppel   spielten.   Die   Beiden gewannen   ihr   Match   gegen   Wansch/Wieser   mit   6:1   und   6:4   und   sicherten   damit   den   Erfolg   unserer   Mannschaft.   Fast   hätten   Matuschek/Aigner   auch   noch das   zweite   Doppel   gegen   Höpoltseder/Raffelsberger   gewonnen,   mussten   sich   am   Ende   aber   doch   noch   im   Champions-TieBreak   knapp   geschlagen   geben.   Da nächste Woche spielfrei ist, geht es für unsere Mannschaft erst am 29. Mai weiter. Unentschieden dank zweier Doppelsiege 3. Runde - 29. Mai: TC Generali Bad Goisern 1 - SKK Sportclub Kammer 1 3:3 Nach   der   spielfreien   letzten   Runde   gingen   unsere   Jungs   leicht   ersatzgeschwächt   in dieses   Heimspiel.   Gerhard   Matuschek   konnte   wegen   einer   Muskelverletzung   im   Fuß nicht spielen, weswegen Robert Winterauer seine Chance bekam. Nach   den   Einzeln   sah   es   aber   gar   nicht   gut   aus,   denn   unsere   Mannschaft   lag   mit 1:3   in   Rückstand.   Lediglich   Werner   Deseife   konnte   sein   Einzel   gewinnen   und   schlug Roland   Eitzinger   mit   6:2   und   6:3.   Der   auf   zwei   spielende   Jörg   Hemetzberger hatte   gegen   Hans   Schwaiger   zwar   seine   Chancen,   musste   sich   am   Ende   aber   doch mit   5:7   und   3:6   geschlagen   geben.   Chancenlos   war   Erich   Aigner,   der   gegen   Josef Schwaiger   mit   6:1   und   6:2   das   Nachsehen   hatte.   Auch   Robert   Winterauer   hatte gegen   Christian   Fadljevic   keine   Chance   und   verlor   das   Match   mit   2:6   und   3:6. Damit   war   der   1:3   Rückstand   besiegelt   und   es   mussten   im   Doppel   nun   zwei   Siege her, um wenigstens noch ein Unentschieden erreichen zu können. Durch   eine   geschickte   Doppelaufstellung   gelang   dieses   Vorhaben   auch,   denn   die Mannschaft   aus   Kammer   stellte   nicht   gut   auf   und   zeigte   zudem   auch   in   der Entscheidung    noch    nervliche    Schwächen.    Deseife/Winterauer    besiegten    im Einserdoppel   Eitzinger/Schwaiger   H.   mit   6:4   und   6:3   und   zeigten   dabei   eine Klasseleistung.   Besonders   in   den   entscheidenden   Phasen   des   ersten   Satzes   spielten die   Beiden   fast   fehlerlos.   Der   zweite   Satz   wurde   nach   einer   4:1   Führung   sicher nach   Hause   gespielt.   Besonders   dramatisch   verlief   das   zweite   Doppel,   bei   dem   sich Hemetzberger/Aigner   erst   im   Champions-TieBreak   mit   10:8   gegen   Schwaiger   J./ Fadljevic   durchsetzen   konnten.   Dabei   sah   es   lange   Zeit   gar   nicht   gut   aus,   denn der   erste   Satz   wurde   rasch   mit   2:6   abgegeben.   Im   zweiten   Satz   drehten   unsere Jungs   aber   das   Spiel   und   konnten   diesen   mit   6:3   für   sich   entscheiden.   Im   entscheidenden   Champions-TieBreak   lagen   die   Beiden   schon   mit   7:4   in   Führung, zeigten   danach   aber   Nerven   und   lagen   plötzlich   mit   7:8   zurück.   Die   nächsten   drei   Punkte   gingen   aber   zum   Glück   wieder   auf   unser   Konto   und   sicherten   somit das Unentschieden und wichtige zwei Punkte für die Tabelle. Gerechte Punkteteilung in Marchtrenk 4. Runde - 5. Juni: ASKÖ Marchtrenk 1 - TC Generali Bad Goisern 1 3:3 In dieser Runde fehlte mit Jörg Hemetzberger neuerlich ein wichtiger Spieler, dafür war Gerhard Matuschek wieder fit und konnte spielen. Gewohnt   souverän   startete   Werner   Deseife   in   sein   Match   und   ließ   seinem   Herausforderer   Rudolf   Florian   im   ersten   Satz   mit   6:2   keine   Chance.   danach   verlor er   aber   die   Konzentration   und   der   zweite   Satz   verlief   sehr   ausgeglichen.   Beim   Stande   von   5:4   hatte   Deseife   zwei   Matchbälle,   die   er   aber   nicht   nutzen konnte.   Der   Satz   wurde   am   Ende   im   Tie-Break   entschieden,   wo   unsere   Nummer   eins   schon   mit   2:6   im   Rückstand   lag.   Er   konnte   diese   vier   Satzbälle   aber entschärfen   und   musste   beim   Stand   von   7:8   einen   weiteren   Satzball   abwehren,   ehe   er   das   Tie-Break   am   Ende   doch   noch   mit   10:8   gewinnen   konnte.   Etwas einfacher   machte   es   sich   Gerhard   Matuschek   der   heute   sehr   stark   spielte   und   den   Deutschen   Andreas   Kosel   mit   6:4   und   7:5   besiegen   konnte.   Matuschek gelang   es   immer   wieder   die   wuchtigen   Aufschläge   seines   Gegners   gut   zu   retournieren   und   machte   aus   dem   Spiel   heraus   sehr   wenige   unerzwungene   Fehler.   Mit dieser   Niederlage   hatten   die   Marchtrenker   nicht   gerechnet,   mussten   sie   aber   zähneknirschend   zur   Kenntnis   nehmen.   Der   auf   Position   drei   spielende   Willi Heininger   erwischte   leider   keinen   guten   Tag   und   musste   sich   Andreas   Brandstetter   mit   3:6   und   1:6   geschlagen   geben.   Ähnlich   erging   aus   auch   Erich   Aigner, der gegen Wolfgang Puchner mit 3:6 und 2;6 verlor. Dabei machte er speziell im ersten Satz viel zu viele unnötige Fehler. Dramatisch   verlief   dann   das   Einserdoppel,   in   dem   sich   Deseife/Aigner   erst   im   Champions-TieBreak   mit   10:5   gegen   Kosel/Hinterberger   durchsetzen   konnten. Dabei   begannen   unsere   Jungs   überragend   und   erteilten   den   Gegnern   im   ersten   Satz   mit   6:0   die   Höchststrafe.   Aigner   zeigte   in   diesem   Doppel   seine   Klasse und   machte   in   diesem   Satz   praktisch   keine   Fehler.   Im   hochklassigen   zweiten   Satz   waren   Kosel/Hinterberger   aber   ebenbürtig   und   konnten   diesen   im   TieBreak mit   7:4   für   sich   entscheiden.   Dieses   Doppel   war   eines   der   Besten,   das   Deseife/Aigner   jemals   bestritten   haben!   Unspektakulär   verlief   das   zweite   Doppel,   in dem sich die Marchtrenker Brandstetter/Wetzlmeier mit 6:0 und 6:2 gegen Matuschek/Heininger durchsetzten. Punkteteilung gegen Tabellenführer 5. Runde - 12. Juni: TC Generali Bad Goisern 1 - TC Lenzing 1 3:3 In   dieser   Runde   ging   es   zu   Hause   gegen   den   überlegenen   Tabellenführer   Lenzing.   Vor   dem   Spiel   war   ein   Punkt   das   Ziel   unserer   Mannschaft,   am   Ende   wurden es sogar zwei! Werner   Deseife   hatte   diesmal   gegen   den   Staatsmeister   und   Topspieler   Lenzings   Markus   Möslinger   keine   Chance   und   unterlag   mit   3:6   und   2:6.   Er   konnte   das Spiel   nur   im   ersten   Satz   bis   zum   Stand   von   3:3   offen   halten,   musste   danach   aber   die   Überlegenheit   von   Möslinger   zur   Kenntnis   nehmen.   Wesentlich   besser erging   es   unserer   Nummer   zwei   Gerhard   Matuschek,   der   sein   Match   gegen   Josef   Ransmayr   mit   7:5   und   7:6   gewinnen   konnte.   Dabei   behielt   er   in   den entscheidenden   Momenten   stets   einen   kühlen   Kopf   und   war   der   konstantere   Spieler.   Auch   Jörg   Hemetzberger   gewann   sein   Spiel   gegen   Michael   Hinterlechner und   ließ   seinem   Gegner   beim   6:1   und   6:2   Erfolg   keine   Chance.   Umgekehrt   erging   es   Erich   Aigner,   der   bei   seiner   1:6   und   2:6   Niederlage   gegen   Siegfried Mayr keine Chance hatte. In   den   Doppeln   verstärkte   der   Hallstätter   Karl   Trausner   unser   Team.   Dadurch   konnten   zwei   ausgeglichene   starke   Doppel   aufgestellt   werden   das   auch dringend   notwendig   war,   um   noch   ein   Unentschieden   möglich   zu   machen.   Zwar   musste   sich   unser   Einserdoppel   Deseife/Matuschek   gegen   Möslinger/Ransmayr knapp   mit   3:6   und   6:7   geschlagen   geben,   Trausner/Hemetzberger   gewannen   aber   ihr   Spiel   gegen   Hinterlechner/Mayr   mit   6:4   und   6:2   sehr   souverän.   Damit war   das   Unentschieden   perfekt   und   zwei   weitere   Punkte   wanderten   auf   das   Tabellenkonto   unserer   Mannschaft.   Unter   Umständen   wäre   im   Einserdoppel   sogar etwas mehr möglich gewesen, denn unsere Spieler boten dabei eine sehr mäßige Leistung. Wichtiger Sieg in Attnang Puchheim 6. Runde - 19. Juni ESV Attnang 1 - TC Generali Bad Goisern 1 1:5 Vor   dem   Spiel   war   klar,   dass   diese   Begegnung   unter   keinen   Umständen   verloren   werden   darf,   damit   man   sich   nicht   mitten   im   Abstiegskampf   wieder   findet. Auf   Grund   des   schlechten   Wetters   wurden   die   Einzel   in   der   Halle   gespielt.   Da   dort   nur   zwei   Plätze   vorhanden   waren,   begannen   die   Nummer   zwei   und   vier beider Mannschaften. Gerhard   Matuschek   erwischte   einen   Traumtag   und   ließ   seinem   Gegner   Hubert   Feix   nicht   den   Funken   einer   Chance.   Er   besiegte   ihn   mit   6:1   und   6:2   und zeigte   dabei   eine   beeindruckende   Leistung.   Ganz   egal   was   Feix   auch   versuchte,   Matuschek   hatte   immer   die   bessere   Antwort   und   brachte   seinen   Gegner damit   an   den   Rand   der   Verzweiflung.   Mit   Siegi   Lumetzberger   bekam   heute   ein   Spieler   aus   der   zweiten   Mannschaft   seine   Chance,   sich   in   der   Landesliga   zu beweisen.   Er   machte   seine   Sache   gegen   Christian   Parzer   auch   recht   gut,   musste   sich   am   Ende   aber   doch   recht   klar   mit   2:6   und   2:6   geschlagen   geben.   Für ihn   war   es   sicher   ein   Nachteil,   dass   heute   in   der   schnellen   Halle   gespielt   wurde.   Somit   stand   es   nach   den   ersten   beiden   Spielen   1:1   und   es   war   noch   nichts entschieden.   Als   nächstes   musste   unsere   Nummer   eins   Werner   Deseife   auf   den   Platz,   der   gegen   Siegi   Strasser   zum   Glück   nichts   anbrennen   ließ.   Er   gewann sein   Spiel   sehr   sicher   mit   6:2   und   6:2,   ohne   dabei   an   seine   Grenzen   gehen   zu   müssen.   Langsam   aber   sicher   scheint   er   sich   wieder   seiner   Bestform   zu nähern.   Gleichzeitig   verlief   das   Match   zwischen   Jörg   Hemetzberger   und   Mathias   Dißlbacher   sehr   spannend.   Dabei   sah   es   lange   Zeit   gar   nicht   gut   für   uns aus,   denn   Hemetzberger   sah   bis   Mitte   des   zweiten   Satzes   wie   der   sichere   Verlierer   aus.   Er   bekam   das   druckvolle   Grundlinienspiel   seines   Gegners   nicht   in den   Griff   und   machte   auch   noch   viel   zu   viele   unerzwungene   Fehler.   Beim   Stand   von   2:3   im   zweiten   Satz   stellte   Hemetzberger   sein   Spiel   komplett   um   und begann   die   Bälle   sicher   und   ohne   Druck   zurück   zu   spielen.   Das   schmeckte   seinem   Gegner   gar   nicht   und   das   Match   begann   zu   kippen.   Hemetzberger   feierte am   Ende   mit   4:6,   6:3   und   6:3   einen   mühevollen   Arbeitssieg,   der   zugleich   die   3:1   Führung   für   unser   Team   bedeudete.   Damit   wurde   nur   mehr   ein   Sieg   aus den   verbleibenden   zwei   Doppeln   benötigt,   um   als   Sieger   aus   dieser   wichtigen   Begegnung   hervor   zu   gehen.   Da   das   Wetter   in   der   Zwischenzeit   besser geworden war, wurden die Doppel wieder im Freien gespielt. Bei   der   Aufstellung   wurde   alles   auf   unser   Einserdoppel   Deseife/Hemetzberger   gesetzt,   die   gegen   Strasser/Strasser   diesen   Punkt   holen   sollten.   Dieses Vorhaben   ging   auch   voll   auf   und   das   Match   konnte   mit   6:3   und   6:3   gewonnen   werden.   Überraschenderweise   konnte   danach   auch   noch   das   zweite   Doppel gewonnen   werden,   in   dem   sich   Matuschek/Lumetzberger   gegen   Feix/Dißlbacher   mit   6:3,   1:6   und   10:6   (Champions   TieBreak)   durchsetzen   konnten.   Dabei boten   die   Beiden   eine   sehr   starke   Leistung   und   machten   den   hohen   5:1   Erfolg   möglich.   Mit   diesem   Sieg   stieg   unsere   Mannschaft   auf   den   zweiten Tabellenplatz   auf   und   dürfte   mit   dem   Abstiegskampf   jetzt   nichts   mehr   zu   tun   haben.   Wie   eng   alle   Mannschaften   aber   beisammen   liegen   zeigt   die   Tatsache, dass   sich   unsere   Mannschaft   im   Fall   einer   Niederlage   auf   dem   siebten   Tabellenplatz   wieder   gefunden   hätte.   Lediglich   der   Tabellenführer   Lenzing   ist   weit voraus und hat schon sechs Punkte Vorsprung. Der Meistertitel scheint noch möglich 7. Runde - 26. Juni TC Generali Bad Goisern 1 - TC Mondsee 1 4:2 Mit   Mondsee   war   der   Tabellendritte   bei   uns   zu   Gast.   Die   Mannschaft   aus   Mondsee   war   vor   dem   Spiel   leicht   zu   favorisieren,   mussten   aber   am   Ende   mit   einer 2:4 Niederlage die Heimreise antreten. Begonnen   wurde   gleichzeitig   mit   allen   vier   Spielen.   Werner   Deseife   musste   sich   mit   Michael   Hofmann   messen,   den   er   in   allen   drei   bisherigen   Begegnungen immer   besiegen   konnte.   Auch   diesmal   war   er   der   bessere   Spieler   und   behielt   mit   6:3   und   6:4   die   Oberhand.   Gerhard   Matuschek   präsentierte   sich   einmal mehr   in   blendender   Spiellaune   und   besiegte   Alfred   Ebner   ganz   glatt   mit   6:0   und   6:3.   Auch   Jörg   Hemetzberger   spielte   in   Hochform   und   ließ   seinem Herausforderer   Günther   Erhardt   mit   6:3   und   6:2   keine   Chance.   Ganz   anders   verläuft   die   Saison   bei   Erich   Aigner.   Er   steckt   nach   wie   vor   in   einer   tiefen Formkrise und präsentierte sich erschreckend schwach.Dementsprechend eindeutig fiel auch die 3:6 und 1:6 Niederlage gegen Mohy Farrag aus. In   den   nachfolgenden   beiden   Doppeln   wurde   einmal   mehr   auf   das   Einserdoppel   gesetzt,   das   Deseife/Hemetzberger   gegen   Knoblechner/Ebner   auch   sehr   sicher mit   6:2   und   6:4   gewinnen   konnten.   Obwohl   sich   gleichzeitig   Matuschek/Aigner   gegen   Hofmann/Farrag   mit   4:6   und   2:6   geschlagen   geben   mussten,   stand   am Ende ein 4:2 Erfolg unserer Senioren auf dem Spielbericht. Da   an   diesem   Tag   der   Tabellenführer   Lenzing   völlig   überraschend   eine   1:5   Niederlage   in   Marchtrenk   einstecken   musste,   ist   rein   rechnerisch   der   Meistertitel wieder   möglich.   Bei   einem   Spiel   weniger   hat   unsere   Mannschaft   nun   vier   Punkte   Rückstand   auf   den   Tabellenführer,   der   nächste   Woche   spielfrei   hat.   Bei einem vollen 6:0 Erfolg im nächsten Spiel gegen den Tabellenletzten Sierning, könnte zu den Lenzingern in der Tabelle aufgeschlossen werden. Nun wird es schwer 8. Runde - 3. Juli TC Sierning 1 - TC Generali Bad Goisern 1 2:4 Unsere   Senioren   sollten   in   Sierning   einen   vollen   Erfolg   feiern,   um   im   Kampf   um   den   Meistertitel   noch   ernsthaft   motreden   zu   können.   Bei   karibischen Temperaturen   um   die   35   Grad,   wurde   mit   allen   vier   Matches   gleichzeitig   begonnen.   Werner   Deseife   musste   angeschlagen   in   sein   Spiel   gehen,   da   er   sich   im gestrigen   Training   eine   Muskelzerrung   in   der   rechten   Wade   zugezogen   hatte.   Er   war   sich   nicht   sicher,   ob   diese   Verletzung   ein   Antreten   überhaupt   sinnvoll machte.   Dementsprechend   vorsichtig   startete   er   in   sein   Match   und   verlor   den   ersten   Satz   gegen   einen   sehr   intelligent   spielenden   Martin   Steinkellner   zum Entsetzen   seiner   Mannschaftskollegen   mit   0:6.   Doch   was   danach   passierte   muss   man   gesehen   haben,   denn   das   ist   kaum   zu   glauben.   Deseife   gewann   die Sätze   zwei   und   drei   ebenfalls   mit   6:0   und   spielte   dabei   etwas   agressiver   und   druckvoller.   Das   reichte   um   dem   Match   eine   völlige   Wendung   zu   geben! Steinkellner   hatte   danach   keine   Chance   mehr   und   musste   auch   der   drückenden   Hitze   Tribut   zollen.   Gerhard   Matuschek   begann   sehr   souverän   und   gewann   den ersten   Satz   gegen   Helmut   Fluch   mit   6:2.   Danach   bekam   aber   auch   er   wegen   der   Hitze   körperliche   Problem.   Das   nutzte   Fluch   sofort   aus   und   konnte   das Match   ausgeglichener   gestalten.   Obwohl   Matuschek   alles   probierte   verlor   er   die   Sätze   zwei   und   drei   mit   3:6   und   5:7.   Damit   war   klar,   dass   keine   vier Punkte   mehr   mit   nach   Hause   genommen   werden   konnten.   Auch   Jörg   Hemetzberger   musste   lange   kämpfen,   letztendlich   gelang   es   ihm   aber   sein   Spiel   gegen Johann   Schluckhuber   mit   6:4   und   7:5   zu   gewinnen.   Einmal   mehr   waren   in   seinem   Match   enorme   Leistungsschwankungen   zu   sehen.   Am   Ende   zählt   aber   nur   der Sieg!   Überraschend   stark   präsentierte   sich   Erich   Aigner,   der   mit   Erich   Schallauer   kurzen   Prozess   machte   und   ihn   mit   6:1   und   6:1   vom   Platz   schickte.   Dabei überzeugte er in jeder Phase seines Spiels und schien die Formkrise der letzten Wochen überwunden zu haben. Die   3:1   Führung   nach   den   Doppeln   war   nicht   das   gewünschte   Ergebnis,   in   den   Doppeln   sollte   aber   zumindest   der   Sieg   fixiert   werden.   Dieses   Vorhaben   gelang auch,   denn   unser   Einserdoppel   Deseife/Aigner   setzte   sich   gegen   Fluch/Schluckhuber   mit   7:6   und   6:3   durch.   Besonders   im   ersten   Satz   war   das   Match   sehr ausgeglichen,   denn   die   Sierninger   spielten   überraschend   stark.   Im   zweiten   Doppel   hatten   Matuschek/Hemetzberger   im   ersten   Satz   alles   im   Griff   und gewannen   diesen   gegen   Steinkellner/Schallauer   mit   6:2.   Danach   wendete   sich   aber   das   Blatt   und   die   beiden   Sierninger   bekamen   das   Spiel   immer   mehr   unter Kontrolle. Der zweite Satz ging mit 3:6 verloren und auch das Champions-TieBreak wurde mit 5:10 verloren. Mit   diesem   4:2   Erfolg   bestehen   nun   nur   mehr   rein   theoretische   Chancen   auf   den   Meistertitel.   In   der   letzten   runde   müsste   nun   Lenzing   gegen   Attnang verlieren, während unsere Mannschaft gegen die starken Steyrer unbedingt gewinnn muss. Aber im Tennis ist bekanntlich alles schon einmal da gewesen. Es reichte nur zum Vizemeister 9. Runde - 10. Juli TC Generali Bad Goisern - ATSV Steyr 2 6:0 Vor   dieser   Begegnung   war   klar,   dass   ein   voller   Erfolg   gegen   Steyr   eingefahren   werden   musste,   um   den   Meistertitel   noch   feiern   zu   können.   Um   so erfreulicher   war   dann   die   Tatsache,   dass   die   Steyrer   mit   einem   Mann   weniger   anreisten   und   somit   schon   zu   Spielbeginn   eine   2:0   Führung   unserer Mannschaft feststand. Werner   Deseife   hatte   seine   Muskelzerrung   überwunden   und   zeigte   sich   heute   bärenstark.   Er   setzte   Horst   Grill   von   Beginn   an   stark   unter   Druck   und   ließ   ihm beim   6:0   und   6:2   Erfolg   nicht   den   Funken   einer   Chance.   Phasenweise   zeigte   er   brillantes   Tennis   und   erinnerte   an   seine   besten   Tage.   Hoffentlich   ist   die hartnäckige   Formkrise   der   letzten   Wochen   damit   überwunden   und   er   kann   in   Zukunft   solch   tolle   Leistungen   wieder   regelmäßig   abrufen.   Gerhard   Matuschek durfte   sein   Können   gegen   den   früheren   Profispieler   Klaus   Oberparleitner   zeigen.   Die   Partie   war   von   Beginn   an   sehr   ausgeglichen   und   die   Führung   wechselte von   Game   zu   Game.   Den   ersten   Satz   konnte   sich   Matuschek   nach   hartem   Kampf   mit   6:4   sichern.   Doch   Oberparleitner   steckte   nicht   zurück   und   konnte   den zweiten   Satz   mit   6:4   für   sich   entscheiden.   Damit   musste   der   dritte   Satz   die   Entscheidung   bringen.   Matuschek   lag   in   diesem   bereits   mit   5:2   in   Führung   und sah   wie   der   sichere   Sieger   aus.   Doch   ähnlich   wie   schon   letzte   Woche   konnte   er   den   Sack   trotz   mehrerer   Matchbälle   nicht   zumachen   und   es   stand   5:5.   Die nächsten   beiden   Games   gingen   aber   glücklicherweise   wieder   an   unsere   Nummer   zwei   und   er   konnte   den   Entscheidungssatz   mit   7:5   gewinnen.   Jörg Hemetzberger   spielte   wieder   sehr   solide   und   konnte   sein   Match   gegen   Günther   Spruzina   souverän   mit   6:4   und   6:2   gewinnen.   Der   Anfang   des   Spiels   war   zwar noch ausgeglichen, im Verlaufe der Begegnung übernahm Hemetzberger aber immer mehr das Kommando und zeigte Spruzina seine Grenzen auf. Damit   war   die   5:0   Führung   perfekt   und   unser   Doppel   Deseife/Hemetzberger   sollten   im   einzigen   Doppel   gegen   Grill/Oberparkeitner   das   so   wichtige   6:0 perfekt   machen.   Dieses   Vorhaben   schafften   die   Beiden   auch   souverän   und   gewannen   das   Doppel   mit   6:3   und   6:4.   Dabei   hatten   sie   alles   im   Griff   und   kamen niemals ernsthaft in Bedrängnis. Nun   hieß   es   warten   und   zu   hoffen,   dass   Lenzing   zu   Hause   gegen   den   Tabellenletzten   Sierning   nicht   gewonnen   hat.   Diese   Hoffnung   löste   sich   aber   in   Luft aus,   denn   die   Lenzinger   ließen   nichts   mehr   anbrennen   und   gewannen   ebenfalls   mit   6:0.   Auch   wenn   der   Meistertitel   nicht   gelungen   ist,   war   es   eine   tolle   und spannende   Saison   unserer   45+   Mannschaft.   Zu   Beginn   der   Meisterschaft   hätten   wohl   nur   die   Wenigsten   erwartet,   dass   um   den   Meistertitel   bis   zur   letzten Begegnung mitgespielt werden kann.
Gerhard Matuschek, Jörg Hemetzberger, Robert Winterauer, Werner Deseife, Erich Aigner, Willi Heininger
Zurück